RAW 3: Die Offenbarung der Grete Müller Kritik

Kritiken
Follow

Die letzten Minuten aus RAW 2 – Das Tagebuch der Grete Müller ließen mich mit einem großen Cliffhanger zurück, auf dessen Auflösung ich seitdem warte.

Nun wurde mir die große Ehre zuteil vorab einen Blick auf RAW 3: Die Offenbarung der Grete Müller zu werfen und durfte erfahren was es mit der Sage um Grete Müller und ihren Sohn auf sich hat.

In meiner Kritik möchte ich Euch nun erzählen, warum das Finale in meinen Augen der beste und stärkste Teil der Reihe ist.

Darum geht es in RAW 3: Die Offenbarung der Grete Müller

Schon seit einer ganzen Weile fehlen von Ivana und dem Fernsehteam jede Spur, doch während die Suche nach ihrem Verbleib immer aussichtsloser zu werden scheint, möchte Linda das Verschwinden ihrer Schwester einfach nicht akzeptieren.

Aus diesem Grund verbringt fast jede freie Minuten damit das Gelände nach Spuren abzusuchen auf dem man Ivana und die anderen zuletzt vermutet hat.

Doch bisher kam sie immer ohne Ergebnis zurück. Ihre letzte Hoffnung ist eine nächtliche Erkundungstour durch den dichten Wald. Also macht sie sich zusammen mit ihrem Freund Tom auf den Weg.

Zu dieser Zeit ahnen die beiden noch nicht in welch große Gefahr sie sich damit begeben, denn sie werden der grausamen Antwort auf ihre Fragen näher kommen, als es ihnen lieb ist.

RAW 3: Die Offenbarung der Grete Müller Kritik

RAW 3: Die Offenbarung der Grete Müller beantwort nicht nur einige offene Fragen, sondern wirft auch ein Licht auf die Hintgründe der Sage um Grete und ihren Sohn. Und ich kann schon mal so viel verraten: Mit dieser Antwort hatte ich tatsächlich nicht gerechnet.

Nach dem Fluch und dem Tagebuch folgt in RAW 3 nun die Offenbarung der Grete Müller. Und die hat es ganz schön in sich. Das Finale der Saga ist nämlich deutlich blutiger, spannender und gruseliger als seine beiden Vorgänger.

Wobei mir besonders das Plus im Gruselbereich sehr gut gefallen hat. Wie in Teil 2, sitzt Gretes Sohn auch in RAW 3 ganz gerne mal still und leise im Gebüsch, während er plötzlich im Sucher der Kamera auftaucht ohne dabei von seinen Opfern wirklich wahrgenommen zu werden. Ein großartiger Effekt, der richtig platziert eine schöne „Niemandistsicherundeskönntejedenmomentetwaspassieren“-Stimmung schafft.

Und genau das ist Marcel Walz und seinem Team hier sehr gut gelungen. Obwohl ich immer sehr aufmerksam geschaut habe, was sich im Hintergrund tut (Das mache ich übrigens immer 😉 ), habe ich mich dann stellenweise doch erschrocken als die Teufelsvisage plötzlich zu sehen war. Plötzlich ist übrigens auch das passende Stichwort für den nächsten Gruseleffekt, den Schock 🙂

Wie schon gesagt, war ich ja eigentlich immer darauf gefasst, dass gleich etwas passieren könnte (zumindest glaubte ich das), aber als es dann los ging zuckte ich trotzdem zusammen, während sich meine Körperbehaarung in Richtung Zimmerdecke bewegte und kalte Schauer sich einen Weg über meinen Rücken suchten.

Unterstützt wird die Szenerie dann zusätzlich auch noch von dem Wissen, dass ja so einiges aufgeklärt werden soll. Was hat es denn nun mit der Legende auf sich? Und wie passt das Ende von RAW 2 dazu? Und wie ich weiter oben schon erwähnt habe, hätte ich mit dieser Antwort auf diese Fragen wirklich nicht gerechnet.

RAW 3 - Szenenbild 02

© Tiberius Film
Quelle: sofahelden.com

Die Aufklärung und Beantwortung der offenen Fragen erfolgt etwa im letzten Drittel des Films und ab diesem Augenblick machte es dann auch „klick“ bei mir.

Um nicht zu spoilern, möchte ich an dieser Stelle lieber nicht zu viel verraten, aber ich könnte wetten, dass es Euch an dieser Stelle ähnlich gehen wird, wie es mir ergangen ist.

Plötzlich ergibt so einiges einen Sinn und spielt einen eigenen kleinen Film im Kopf ab, der versucht das Ausmas der Legende bzw. der Offenbarung zu erfassen.

Mit diesem Wissen und dem gerade angesprochenen Film in meinem Kopf kommen mir RA 1 und 2 übrigens auch gleich viel gruseliger vor. Aber wie ich schon erwähnte, möchte ich ja nicht spoilern 😉

RAW 3 - Szenenbild 07

© Tiberius Film
Quelle: sofahelden.com

In Sachen Glaubwürdigkeit konnten alle RAW Filme bei mir punkten, aber auch hier gibt es jetzt durch die Auflösung für mich nochmal ein deutliches Plus. Denn plötzlich sieht man alles aus einer ganz anderen Perspektive.

Bevor ich jetzt mit meinem Fazit beginne, möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass mir natürlich auch die schauspielerische Leistung wieder gut gefallen hat.

Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle aber Christian Stock, der in meinen Augen besonders gut gespielt hat. Zwar hatte ich zu keiner Zeit den Eindruck als wenn irgendjemand vor der Kamera nur seinen Text runtersabbeln würde, aber Christian ist mir dabei besonders positiv aufgefallen.

RAW 3 - Szenenbild 04

© Tiberius Film
Quelle: sofahelden.com

Vielleicht liegt es daran, dass seine Figur (Tom) so gut zu ihm passt, aber da ich ihn nicht persönlich kenne, kann ich dazu nichts sagen 😉 Vielleicht liegt es aber auch einfach an seiner Art und Weise, die ihn sehr authentisch und kumpelhaft wirken lassen.

Am Besten Ihr macht Euch einfach selber mal ein Bild, wenn RAW 3: Die Offenbarung der Grete Müller am 07.05.2015 auf Blu-ray und DVD erscheint 😉

Mein Fazit

RAW 3: Die Offenbarung der Grete Müller hat mir wirklich sehr gut gefallen. So gut sogar, dass ihm ein Platz in meinen persönlichen Top 10 sicher ist.

Selbst wenn RAW 1 und 2 nicht zu Euren Lieblingen zählen sollten, wird Euch RAW 3 mit Sicherheit gefallen und Euch die ganze Reihe in einem völlig neuen Licht sehen lassen.

Good

  • Sehr spannend
  • Glaubwürdig erzählt
  • Gut platzierte Schockeffekte
  • Offene Fragen werden beantwortet

Bad

  • Stellenweise leichte, musikalische Untermalung
7.6

Gut

2 Comments

  1. Ich fand Teil 2 schon gruslig !
    Freue mich sehr auf diesen hier , schon bei Amazon bestellt !

    Reply
    • Hi Tina,

      vielen Dank für Deinen Kommentar 🙂
      Ich freue mich auch schon auf die Blu-ray.

      Gruß
      Flo

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title="" onclick=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

45 Shares
Teilen44
Twittern
+11